+++ Einzelvorbereitung - Wochenendseminare - Flexible Terminvereinbarung - Keine Vertragsbindung +++ Einzelvorbereitung - Wochenendseminare - Flexible Terminvereinbarung - Keine Vertragsbindung +++ Einzelvorbereitung - Wochenendseminare - Flexible Terminvereinbarung - Keine Vertragsbindung +++ Einzelvorbereitung - Wochenendseminare - Flexible Terminvereinbarung - Keine Vertragsbindung +++

MPU-Vorbereitung



• Nürnberg
• Ansbach
• Gunzenhausen
• Roth
• Schwabach
• Fürth
• Dinkelsbühl
• Feuchtwangen
• Herrieden
• Weißenburg
• Heilsbronn
• Windsbach
• Neustadt/Aisch


Wir beraten Sie gerne!

Tel. 0171 4494889

E-Mail schreiben »

Sie finden uns auch auf Google+

Google+ Windsbach
Google+ Neuendettelsau
Google+ Gunzenhausen


showpage.php?SiteID=22

MPU Untersuchungsanlass Straftaten

.

Inwieweit löst eine Straftat Eignungszweifel hinsichtlich der Fahreignung aus? Können auch „kleinere“ Vergehen, z.B. Ladendiebstahl Anlass für eine MPU sein? Welche Art von Straftaten sind gemeint?

Im Gesetzestext steht: ... bei erheblichen oder wiederholten Verstößen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung stehen oder bei denen Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential bestehen.

Beispiele:

  • das Kraftfahrzeug wird als Fluchtfahrzeug bei einem Überfall (z.B. Tankstelle, Supermarkt) genutzt
  • das Fahrzeug wird als Tatort einer Vergewaltigung benutzt
  • zum Handel und Transport von illegalen Drogen genutzt
  • die verübte Straftat steht in direktem Zusammenhang mit dem Straßenverkehr (Nötigung, Unfallfluchtdelikte, Körperverletzung, fahrlässige Tötung)
  • Straftaten im Zusammenhang mit Alkohol-und Drogenmissbrauch


Aber auch wenn jemand wegen hohem Aggressionspotentiales auffällig wird, kann eine MPU angeordnet werden.

Beispiele:

  • Schlägereien
  • Hausfriedensbruch
  • Bedrohung mit körperlicher Gewalt
  • impulsives Durchsetzen eigener Interessen
  • überdauernde Gleichgültigkeit gegenüber Regeln und Gesetzen


Es reicht bei der MPU nicht zu sagen: “Tut mir leid, kommt nicht wieder vor.“

Der Gutachter möchte wissen, ob Sie Ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben und heute eine andere Einstellung darüber haben. Ob Sie die Verantwortung für Ihr Tun übernehmen und woher Ihre kriminelle Energie kam. Was ist in Ihrem Leben passiert, dass es zu einem solchen Fehlverhalten kam? Und wie wollen Sie es in Zukunft sicher verhindern?

Bei der Aufarbeitung dieser Fragen ist vielleicht Ihr Bewährungshelfer Ihr erster Ansprechpartner. Oder ein seriöser Berater oder Therapeut. Eine gründliche Vorbereitung ist auf jeden Fall zu empfehlen.

 Bitte lesen Sie hier auch Punkte-MPU!


MPU Vorbereitung und Beratung Nürnberg Ansbach Mittelfranken   •   Impressum/Datenschutzhinweis
Wir beraten Sie gerne!   •   Telefon 0171 4494889   •   E-Mail schreiben »